Herr Merkt TV #4

Werte Damen und Herren,
ich gebe zu, dass ich Sie in den letzten Wochen mit der Berichterstattung hinsichtlich neuer Videos aus der Sparte Deutschrap ein wenig in der Luft hängen ließ. Um dieses Versäumnis zu kompensieren, serviere ich Ihnen nachfolgend gerne einen ausführlichen Rückblick auf die vergangenen Wochen. Danken Sie mir wie üblich einfach gar nicht!

Herr Merkt TV #4

Am 26.06.2015 schenkt Ihnen der uneingeschränkt verehrbare Veedel Kaztro aus dem Hause MPM die EP „Fußball“. Auf dem vorab ausgekoppelten „Kölle – München“ demonstriert man im Verbund mit Fatoni nicht nur vorbildliche Städteverständigung, sondern erschuf im Vorbeigehen einen veritablen Ohrwurm. Ich liebe es!

 

Ebenfalls gezeichnet bei unseren Freundinnen und Freunden von Melting Pot Music ist der wunderbare Crack Ignaz, der Ihnen mit „Gwalla“ einen weiteren Vorboten aus dem Tonträger „Kirsch“ (VÖ: 17.07.2015) vorlegt. Ich bin sehr angetan.

 

Mit dem sensationellen Titel „Illegalize it“ weckte Green Berlins Marsimoto meine Bereitschaft, selbst 100€ in den Erwerb der Akryl-Box des Tonträgers „Ring der Nebelungen“ zu investieren. Darauf überzeugt der grüne Zeremonienmeister den HipHop-Kopf mit reichlich Wortwitz auf hervorragenden Produktionen aus den Maschinen von Beatbauern wie Dead Rabbit, Kid Simius und K-Paul.

 

Lediglich drei Wochen Vorlauf gönnten sich ASD, als sie auf einer Pressekonferenz die Veröffentlichung ihres Tonträgers „Blockbasta“ am 03.07.2015 ankündigten. Mit der bereits erschienenen audiovisuellen Umsetzung des Titels „Legendär / Populär“ übertraf man spielend die niedrigen Erwartungen, die mittlerweile mit der Ankündigung neuer Werke des Herren Deluxe einher gehen und schürte damit so etwas wie Vorfreude. Schauen Sie sich das mal an.

 

Dass dieser MoTrip ein vorzüglicher Zeremonienmeister ist, sollte eigentlich spätestens seit dessen Tonträger „Embryo“ aus der Spielzeit 2012 außer Frage stehen. Falls dies die Langsameren unter Ihnen doch noch nicht mitbekommen haben, weise ich Sie hiermit in Form von „Wie ein Dealer“ noch einmal mit Nachdruck darauf hin, dass das soeben erschienene Album „Mama“ in jede ernst ernst zu nehmende Plattensammlung gehört. Kaum weniger empfehlenswert ist überdies der ebenfalls audiovisuell umgesetzte Titel „Trip“.

 

In einer starken Verkaufswoche positionierten sich die Herren LX & Maxwell mit ihrem Tonträger „Obststand“ auf einem respektablen fünften Platz in den deutschen Albumcharts. Da jedoch Chartplatzierungen nur bedingt mit der Qualität eines Tonträger zusammenhängen, möchte ich die Qualität des besagten Werkes noch einmal durch den Hinweis auf LX‘ hervorragenden Titel „NTM“ in audiovisueller Ausführung belegen.

 

Auf die Produktionskünste des „Obstand“-Produzenten JamBeatz griff auch Nachwuchskraft Veli für den audiovisuell umgesetzten Titel „Traum kommt näher“ zurück. Der hörenswerte Titel entstammt dem Album „Gute Gute“, welches hier erworben werden darf.

 

Als wunderschön erweist sich die Berlin-Hymne „BLN“, mit der Sie die Herren Ali Bumaye und Bushido für den Tonträger „Fette Unterhaltung“ interessieren möchten. Großartiger Scheiß!

 

Wir fahren fort mit dem guten Zwang, der Ihnen dieser Tage das für Geizhälse kostenfreie Album „Am Corner“ auf die Festplatten legt. Darauf enthalten ist der extrem wunderbare Titel „Hey Ho“, den Sie nachfolgend in audiovisueller Ausführung rezipieren dürfen!

 

Reichlich brachial schmettert Snaga die Zeilen des Titels „Hyäne“ an den interessierten HipHop-Kopf. Der Titel entstammt dem hörenswerten Tonträger „SFD2“, auf dem der Zeremonienmeister auch persönliche Einblicke gestattet („2013“) sowie Anekdoten aus seinem Leben berichtet („VHS“).

 

Mit „Münzmallorca“ an der Seite von Karate Andi und Rokko Weissensee bewirbt Berlins MC Bomber die Veröffentlichung seines Tonträgers „Storch oder Affen“ am 10.08.2015. Kleiner Tipp: schon jetzt finden Sie den nachfolgend audiovisuell eingebundenen Titel auf der neuen JUICE-CD. Sie sind informiert!

 

Für wahr geizte ich auf dieser Plattform nicht mit wohlwollenden Worten zu MNeros nach wie vor archivierbarer EP „Zwischen Tür und Kopf“. Da sich das empfehlen Ihnen unbekannter Künster jedoch von Zeit zu Zeit so anfühlt als wolle man Pudding an eine Wand nageln, möchte ich Sie an dieser Stelle noch einmal auf den Titel „Fenster“ in bebilderter Fassung hinweisen.

 

Ein neues Lebenszeichen gab auch Quenzo Flax in Form von „Ich hab die Power“ von sich. Der Titel fungiert als Vorbote für eine demnächst erscheinende EP und darf bei Interesse hier archiviert werden. Es wurde Zeitalter.

In richtig starker Verfassung zeigt sich Disarstar mit dem Titel „Anno 2300“, der Sie auf den am 26.06.2015 erscheinenden Tonträger „Kontraste“ einstimmt. Ich greife zu!

 

Sehr viel platonische Liebe habe ich für Caputs neuen Titel „Kaputte Sicht“ (Anmerkung der Redaktion: Caput-kaputt-Wortspiele werden nie langweilig), welcher dem am 31.07.2015 fallenden Album „Intensiv“ entstammt. Das kam ein wenig überraschend.

 

Ganz großes Sommerhit-Kino liefert Namika mit dem gemeinsam mit Ali As eingespielten Titel „Wenn sie kommen“. Dieser fungiert als Vorbote für das am 24.07.2015 erscheinende Album „Nador“. Seien Sie aufgeschlossen!

 

Äußerst eingängig präsentiert sich auch Nachwuchskraft VAUU, der nach der letztjährig erschienenen EP „Blau“ nun am 25.09.2015 das Album „Heile Welt“ nachlegen möchte. Der Titel „Nimm mich mit“ kling vielversprechend.

 

Ein richtig schönes Ding kredenzt Ihnen Passaus !llflow mit der gemeinsamen Verfilmung der beiden Titel „Fotoalbum“ und „Deine Stadt“. Halten Sie die Augen offen für ein vermutlich demnächst erscheinendes Album.

 

Bereits mit einem richtig frischen Album in den Startlöchern steht der junge Pimf, der mit „Memo“ auf ganzer Linie zu überzeugen weiß. Einen Einblick in das Schaffen der Nachwuchskraft erhalten Sie nachfolgend in Form des Titels „Philadelphia“. Traditionalisten dürften sich jedoch eher vom „Intro“ oder „Small City“ an der Seite von Umse angesprochen fühlen.

 

Vielerorts sehnlichst erwartet wird das Album „Waage & Fische“ (VÖ: 03.07.2015) der beiden Zeremonienmeister Absztrakkt und Cr7z. Mit dem grammatikalisch schockierend falschen Repräsentanten „Der Einzigste“ liegt daraus bereits ein erstes audiovisuelles Lebenszeichen vor.

 

Ihre Aufmerksamkeit verdient Salzburgs Däk Intellekt, der seine zum selbst bestimmten Unkostenbeitrag archivierbare EP „Nur a Mensch“ mit einer audiovisuellen Umsetzung des Titels „Gedankenflechte“ anpreist. Mundartsprechgesang vom Feinen.

 

Mit dem nicht auf dem Mixtape enthaltenen Titel „Dam Dadam Dam“ bewirbt Stuttgarts Artist die Veröffentlichung seines Mixtapes „LebefürBoombap“ in kostenfreier Ausführung. Sie wissen Bescheid!

 

Richtig entspannten Boombap servieren Ihnen Beatbauer Torky Tork und Schaufel & Spatens Doz9 auf ihrem gemeinsamen Tonträger „T9“. Neben dem verfilmten Titel „Lorbeerblatt“ dient sicher auch ein Tonstrom bei Bandcamp zur Bildung einer Kaufentscheidung.

 

Als nicht minder entspannt und / oder empfehlenswert erweist sich der Titel „Immerhin“ aus den Federn von dude26, den Sie auf dem am 26.08.2015 erscheinenden Tonträger „Zimmer 26“ finden.

 

Erleichterung stellte sich ein, als Fürths Johnny Rakete am 01.06.2015 seine EP „Das Leben, das Universum und der ganze Rest“ auch für Nicht-Spieler als kostenpflichtige Kopiervorlage zur Verfügung stellte. Dass sich die Investition lohnt, zeigt Ihnen hoffentlich der Titel „Manchmal“ in audiovisueller Ausführung!

 

Funkverteidiger Katharsis und Dresdens Eigener Gossenboss mit Zett servieren Ihnen in Form von „Duke Nukem 3D“ ein ordentlich rollendes Boombap-Rad. Bei Gefallen sind Sie herzlich dazu eingeladen, das gute Stück hier zu archivieren.

 

Nachdem es der Titel „Wahnsinniger“ bereits in die erste Ausgabe von „Herr Merkt TV“ schaffte, ist es Formsache, dass ich Sie an dieser Stelle auch auf den großartigen Titel „Zombies“ aus dem Mixtape „Sex, Drugs & Chickenwings“ hinweise. Kaufen Sie das und rezipieren Sie bei Gelegenheit auch eine audiovisuelle Umsetzung des Titeltitels!

 

Am 28.08.2015 serviert Ihnen Trailerparks Timi Hendrix den Tonträger „2 Zimmer, Küche, Bong“. Vor dem Genuss des daraus entstammenden „Intro“ möchte ich Sie mit Nachdruck darum bitten, keine Drogen zu tun.

Ein Gedanke zu “Herr Merkt TV #4

  1. Pingback: Herr Merkt TV #5 | Herr Merkt spricht über HipHop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s