Für den kleinen Geldbeutel #2

Für den kleinen Geldbeutel #2

Werte Damen und Herren,
wieder einmal ist es mir im Rahmen der Rubrik „Für den kleinen Geldbeutel“ eine außerordentliche Freude, Ihnen neun kostenfreie Veröffentlichungen an die Herzen zu legen. Den Anfang macht der gute Junior Jero, der Ihnen im Rahmen der EP „Keep it Kiez“ vier von Jedermanns Liebling Figub Brazlevic musikalisch betreute Anspielstationen kredenzt. Ein Album via Vinyl Digital sei in Planung,

 

Ebenfalls der Hauptstadt entstammen MXM und Pavel, die die von MC Bomber bekannt gemachte Plattform Upstruct nutzen, um Ihnen mit dem „Panzertape“ feinsten Wettbewerbsrap boombaptischer Prägung zu servieren. Greifen Sie beherzt zu, meine lieben Leserinnen und Leser! Einen ersten Eindruck bilden Sie sich gerne anhand des nachfolgend eingebundenen Intros.

 

Vermittelt durch die von Sylabil Spill gegründete Plattenfirma Lourd Records erschien bereits am 01.05.2015 die acht Anspielstationen starke EP „Zwischen Tür und Kopf“ von Nachwuchskraft MNero. Bis die die Archivierungsvorlage enthaltende Heimseite wieder verfügbar ist, sind Sie herzlich dazu eingeladen, nachfolgend die EP im Tonstrom via Soundcloud zu rezipieren. Mit den wärmsten Empfehlungen!

 

Menschen, die noch das VBT verfolgen, sind sind dort eventuell schon einmal auf den Namen Einfachso gestoßen. Ich selbst entdeckte die EP „Kleiderschrank“ bei meinen regelmäßigen Kontrollgängen auf Bandcamp und war direkt von dem gelungenen Vortrag des parlierenden Protagonisten angetan.

 

Auch bei Bandcamp finden Sie das Werk „Ruhe & Bitte mit Schlagsahne“, mit dem Ihnen die Herren Ruhe & Bit sechs dem Boombap verschriebene Anspielstationen stilsicherer Art vorlegen. Hören Sie sich das einmal an!

 

Nicht neu, dafür aber von meiner Seite sträflich vernachlässigt, ist das zurückgelehnte „Von Pfeifenkraut und leichten Frauen“ des mit der Cosmo Gang assoziierten Bimbo Beutlin. Sie sollten zwar keine Drogen tun, aber archivieren sollten Sie das Werk dennoch hier!

 

Nach dem letztjährigen „Gute Gene, böses Blut“ sah Lou Cypher offensichtlich die Zeit gekommen, um mit „Pumpgunfunk Vol. 3: Das weiße Rauschen“ die in der Spielzeit 2010 letztmals in Erscheinung getretene Reihe „Pumpgunfunk“ fortzusetzen. Gewohnt roher Scheiß aus dem schönen München.

 

Über die Kapelle Franic weiß ich eigentlich nur, dass diese mit dem Titel „Yeah“ auch dank der freundlichen Unterstützung von Zeremonienmeistern wie Headtrick, eskay, Einfach nur Jay, gho$T, Pheenix und dem viel zu früh verschiedenen Davido einen kleinen Untergrundschlager produzierten. Enthalten ist der Titel auf deren selbstbetiteltem Album, welches Sie, sofern die Seite funktioniert, bitte hier archivieren. Besagten Titel im Tonstrom hören Sie nachfolgend.

Zuletzt hören und archivieren Sie einen sprachlosen „Laborbericht“ des unbekannten Veteranen LST da Phunky Child, welcher mit überwiegend ruhigen Tönen besticht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s